zeineku.de

Zeichensetzung, Nerdismus und Kunstpfeifen

zeineku.de header image 5

“Politically Incorrect” bei Google News

9. Januar 2007 · 16 Kommentare

screenshot-politically-incorrect-bei-google-newsDas von Islamophobie und Paranoia geprägte Weblog “Politically Incorrect” wird neuerdings offenbar als seriöse Nachrichtenquelle bei der deutschen Ausgabe von Google News geführt.

Stefan Herres Blog, das in der Vergangenheit durch rechtswidrige Stalking-Praktiken aufgefallen war, zog im November auf eine eigene Domain um, nachdem es vorher zuweilen Ärger mit der Blog-Plattform myblog.de gab, wo “PI” gehostet war.

Man mag von “Politically Incorrect” halten was man will, aber “News” im Sinne von Nachrichten, also einigermaßen objektiven Berichten über tatsächliche Geschehnisse findet man dort jedenfalls nicht.

Ich habe Google um eine Stellungnahme gebeten und werde mehr schreiben, sobald Google antwortet.

Rubrik: Netzkultur: Googeliges

16 Kommentare bisher ↓

  • 1 Henning // 9. Januar 2007 um 21:42 Uhr

    Hm, dann könnte ich ja eigentlich auch…

  • 2 niels // 10. Januar 2007 um 10:26 Uhr

    Dir die Haare wieder wachsen lassen?

  • 3 Armin // 18. Januar 2007 um 13:42 Uhr

    Da werden ja oefter mal seltsame Seiten aufgenommen. Ich habe dort schon mehrmals die Seiten der BNP (britisches Gegenstueck zur NPD) gesehen, auch nicht gerade ein Musterbeispiel fuer objektive Berichterstattung.

  • 4 niels // 20. Januar 2007 um 14:09 Uhr

    Ich hatte sowohl den Google-Support als auch den Pressesprecher von Google Deutschland darauf hingewiesen. Bisher gab es leider keine Reaktion.

  • 5 Maria // 11. Februar 2007 um 21:16 Uhr

    Ich hoffe das PI drin bleibt, denn nur wenige Online-Medien berichten so offen über islamische Folter und Verbrechen. Kleine Kostprobe des Islam:
    http://www.outcut.tv/2007/02/sitten_und_gebrauche.php

  • 6 Maria // 11. Februar 2007 um 21:28 Uhr

    Stellt Euch einmal vor, man würde Euch Männern den Penis abschneiden, weil es so religiös vorgeschrieben ist. Was diese Mädchen erleiden müssen, könnt ihr gar nicht verstehen. Dagegen zu sein hat nichts mit Islamophobie zu tun.

  • 7 niels // 11. Februar 2007 um 23:37 Uhr

    Werte Maria,
    zunächst möchte ich Sie bitten, in Zukunft beim Kommentieren eine valide Emailadresse anzugeben. So viel Respekt sollte man sich in einer Diskussion schon wechselseitig entgegenbringen.

    Dann finde ich es nicht besonders überzeugend, daß sie zum Beweis der Tatsache, daß die dunklen Seiten des Islams in den etablierten Medien unterrepräsentiert seien, ausgerechnet auf den verbloggten Youtube-Mitschnitt einer Arte-Dokumentation verweisen.

    Aber ich kann Sie in Ihrer Sorge um “Politically Incorrect” beruhigen. Google schrieb mir, das sei schon in Ordnung so.

  • 8 Maria // 12. Februar 2007 um 0:33 Uhr

    Lieber Niels, leider will ich keine E-Mail-Adresse angeben, weil ich eine Frau bin und Angst habe. Das Filmdokument sollte auch Dich aufrütteln, wenn Du hoffentlich nicht selbst ein brutaler Macho bist und solche Brutalitäten gutheisst. Das ist wirklich schlimm und passiert zum Teil mittlerweile auch in Deutschland, ohne das ihr es merkt.

  • 9 niels // 12. Februar 2007 um 20:55 Uhr

    Liebe Maria,

    ” leider will ich keine E-Mail-Adresse angeben, weil ich eine Frau bin und Angst habe.”

    Ich sehe da keinen Zusammenhang zwischen Geschlecht und der Verfügbarkeit anonymer Emailadressen, aber seis drum…

    Den nächsten Kommentar ohne gültige Emailadresse werde ich jedenfalls löschen.

  • 10 ES // 17. Februar 2007 um 12:58 Uhr

    Man findet auch die Junge Welt und das Neue Deutschland bei Google News… es geht ja nicht darum, nur Fakten zu sammeln, sondern einen Überblick über die verschiedensten Medien zu geben. Ganz ohne subjektive Meinungen wäre das ja nur die hundertfache Ausfertigung derselben Agenturmeldung. Und dann gehört PI genauso dazu wie Kommentare oder Glossen aus seriösen Tageszeitungen.

  • 11 niels // 18. Februar 2007 um 14:43 Uhr

    ES, da haben Sie recht. Abseitige Meinungen sind auch bereichernd. Aber einerseits ist meine Schmerzgrenze dort erreicht, wo es strafrechtlich relevant wird (ein Teil der Kommentare bei PI ist meiner Ansicht nach an der Grenze zur Volksverhetzung) und außerdem nennt Google das Produkt ja “Google News” und nicht “Google Opinion”.

    Nachrichtenmedien sollten sich zumindest darum bemühen, eine einigermaßen objektive Perspektive einzunehmen. Das kann ich bei PI nicht erkennen.

  • 12 mkb // 19. Februar 2007 um 21:09 Uhr

    @ Maria: Man kann Beschneidungen auch widerwärtig finden, ohne deshalb hassverzerrt zu werden. Vielleicht schaust du dir einfach mal an, was PI sonst noch so treibt. Es ist ja schließlich auch nicht so, dass die Instrumentalisierung gravierender Probleme fürs Anbringen der eigenen Ideologie ein patentiertes Verfahren wäre.

  • 13 Mecklenburger // 6. März 2007 um 8:55 Uhr

    Ich finde auch nicht, dass bei PI alles toll ist, trotzdem lese und kommentiere ich dort gern und viel.
    Und PI`s allergrößter Verdienst ist die Aufdeckung des islamischen weltweiten Hegemonialanspruches und des wahren Gesichts der Staaten mit religiös-faschistischen Regimen (z.B. Iran, Saudi-Arabien..)

    Mecklenburger

  • 14 Lingener // 14. April 2007 um 11:38 Uhr

    Lese die PI-Website und myblog.de/kewil regelmäßig - und auch mir ist aufgefallen - die sind ziemlich einseitig!!! Hilfe!! Aber: Manche Artikel sind auch sehr informativ oder lustig, dagegen sind manche Kommentar und Artikel auch hochgradig extrem und bescheuert, tja, aber in Deutschland gibt es immer noch ein Problem damit, dem Leser oder Blogger zu unterstellen, daß mit einer gewissen Distanz gelesen wird und damit auch das Urteilsvermögen nicht ausser Kraft gesetzt ist. Die pädagogischen Kontrolleure sind ohne Zweifel der Hauptgrund jeden Tag einmal auf diese Seiten zu schauen - ohne auch nur im Ansatz die Meinungsrichtung dieser Seiten zu teilen - Aber: Rette uns Herr vor den politisch korrekten Kontrolleuren und Mahnern! Rette uns vor den neuen Nazis! Haltet die Meinungsfreiheit fest!

  • 15 Strafrechtlich relevant // 13. Oktober 2007 um 21:01 Uhr

    [...] Bei kewils Fakten und Fiktionen - alleine der Blogtitel ist schon grob irreführend - wird heute darüber spekuliert, warum die po-litisch Inkompetenten (PI) nicht mehr als Quelle in den Google News auftauchen. Die Schuldigen waren natürlich schnell gefun-den: Politikcity und Watchblog Islamophobie von bigberta. Dabei hätte schon eine einfach Google-Suche gezeigt, dass das Thema PI und Google News schon mindestens seit Anfang des Jahres diskutiert wird. Ein Beispiel: [...]

  • 16 Google News ohne Politically Incorrect « Stefan Niggemeier // 15. Oktober 2007 um 18:27 Uhr

    [...] nach der Tauglichkeit von „PI” als Nachrichtenquelle entweder gar nicht reagiert oder abwiegelnd geantwortet: Die Quellen würden „ohne Berücksichtigung einer bestimmten politischen [...]

Kommentieren